Service-Navigation

Suchfunktion

Aufforstungen

Benötigt Ihre geplante Aufforstung, Weihnachtsbaumkultur oder Kurzumtriebsplantage eine Genehmigung durch das Landwirtschaftsamt? Antwort gibt Ihnen untenstehende Tabelle.

 

Genehmigung

Anzeige

 Aufforstung (§ 25 LLG)

X

 

 Weihnachtsbaumkultur (§ 25 a LLG)

  • > 20 Ar

X

 

  • <20 Ar

 

X

  • Pflanzenhöhe > 3 m auch wenn Fläche <20 Ar

X

 

 Schmuck- und Zierreisigkultur (§ 25 a LLG)

  • > 20 Ar

X

 

  • <20 Ar

 

X

  • Pflanzenhöhe > 6 m auch wenn Fläche <20 Ar

X

 

 Kurzumtriebsplantage (§ 25 a LLG)

  • > 20 Ar

X

 

  • <20 Ar

 

X

  • Anbauzeit >20 Jahr

X

 

Sie müssen die Anforderungen des Greenings einhalten?

Dann benötigen Sie bei einer geplanten Aufforstung auf Dauergrünland zusätzlich eine Genehmigung zur Umwandlung von Dauergrünland. Da die Umwandlung in eine sog. nichtlandwirtschaftliche Nutzung erfolgt, ist die Anlage von Ersatzgrünland nicht nötig.

è  Neben dem Antrag auf Aufforstung benötigen Sie zusätzlich den Antrag auf Genehmigung der Umwandlung von Dauergrünland ohne Ausgleich gemäß § 16 Abs. 3 Satz 4 Nr. 2 DirektZahlDurchfG.


Anlage Weihnachtbaumkultur, Schmuck- und Zierreisigkultur oder Kurzumtriebsplantage

Bei Anlage einer Weihnachtbaumkultur, Schmuck- und Zierreisigkultur oder der Anlage einer Kurzumtriebsplantage erfolgt die Umwandlung von Grünland in eine andere landwirtschaftliche Nutzung und macht somit die Anlage von Ersatzgrünland notwendig. Dies ist von allen landwirtschaftlichen Betrieben sowie Nicht-Landwirten einzuhalten!

Bitte beachten sie: anzeigepflichtige Anlagen müssen 3 Monate vor geplanter Pflanzung unter Angabe der Gemarkung, der Flurstücksnummer sowie einer Schlagskizze beim zuständigen Landwirtschaftsamt schriftlich angezeigt werden. Zusätzlich benötigen Sie eine Genehmigung der Umwandlung von Dauergrünland gegen Ausgleich.



è  Neben dem Antrag auf Genehmigung einer Weihnachtbaumkultur, KUP oder Schmuck- und Zierreisigkultur benötigen Sie zusätzlich den Antrag auf Genehmigung der Umwandlung von Dauergrünland gegen Ausgleich gemäß:

- § 16 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 DirektZahlDurchfG (greeningpflichtig)
- § 27a Abs. 2 Nr. 1 LLG (Kleinerzeuger, Ökobetriebe, Nicht-Landwirte).

Die Genehmigungen sind vor der Umsetzung einzuholen und werden im Benehmen mit der Unteren Naturschutzbehörde erteilt (§ 25a Abs. 3 LLG).



Aufforstung:

      Antrag auf Erteilung einer Aufforstungsgenehmigung

      Antrag auf Erteilung einer Genehmigung Weihnachtsbaum KUP

      Formblatt - Anzeige über die geplante Anlage
 

Forstrechtlicher Ausgleich auf Aufforstungsfläche möglich:

Investoren müssen aufgrund von Baumaßnahmen und den damit verbundenen Eingriffen in die Natur Ausgleichsmaßnahmen umsetzen. Dies geht häufig mit dem Verlust landwirtschaftlicher Nutzfläche einher. Um diesen Verlust so gering wie möglich zu halten, besteht nun die Möglichkeit, im Rahmen des forstrechtlichen Ausgleichs, sich eine geplante und bereits genehmigte Aufforstung vergüten zu lassen.

Die in Frage kommenden genehmigten Flächen werden durch die Flächenagentur BW (www.flaechenagentur-bw.de) in einen Flächenpool aufgenommen. Diese Daten werden anonymisiert veröffentlicht. Somit findet die Vermittlung zwischen Anbietern und Suchenden von Ausgleichsflächen ausschließlich über die Flächenagentur BW statt.   

Sie möchten, dass Ihre geplante Aufforstung in den Flächenpool der Flächenagentur BW aufgenommen wird? Füllen Sie das Formular aus und reichen es bei dem zuständigen Landwirtschaftsamt ein.


Forstrechtlicher Ausgleich

      Forstrechtlicher Ausgleich - Einwilligungserklärung zur Datenübermittlung

      2015 - Muster für Handzettel Waldausgleichsbörse


Sie haben weitere Fragen? Wir beantworten diese gerne unter Telefonnummer 0741/244-720 (Fr. Glasneck).

Fußleiste